Lyam Chenaux

Der preisgekrönte junge Cellist Lyam Chenaux wurde 2009 in Lausanne in eine Musikerfamilie hineingeboren: seine Mutter spielt Cello und Flöte, seine Großmutter Klavier und Orgel. Er begann im Alter von fünf Jahren mit dem Cellospiel und trat 2021 ins Studio von Prof. Denis Severin an der Zakhar Bron School of Music ein.

Lyam ist ein leidenschaftlicher junger Musiker und bestrebt, seine Fähigkeiten am Instrument zu verbessern. Um dieses Ziel zu erreichen, studiert er Cello bei seinem Lehrer an der Schule, tritt bei Konzerten und Festivals auf, besucht Cello-Meisterkurse, spielt Cello in einem lokalen Streichorchester und nimmt an nationalen Wettbewerben teil – wo er in den letzten drei Jahren sieben erste Preise als Cellist gewonnen hat:

  • Schweizerischer Jugendmusikwettbewerb (SJMW) 2018: 1. Preis in der Entrada und 1. Preis im Finale (Kategorie Cello solo I)
  • Bach-Wettbewerb 2019 in Sitten: 1. Preis und Grand Prix in allen Kategorien
  • SJMW 2019: 2. Preis in der Entrada (Kategorie Duo I)
  • Riviera-Wettbewerb 2019: 1er Prix absolu in den Kategorien Solo und Ensemble
  • Barockwettbewerb 2021 in Sitten: 1. Preis und Grosser Preis in allen Kategorien
  • SJMW 2021: 1. Preis in der Entrada und 1. Preis mit Auszeichnung im Finale (Kategorie Barockmusik)

Im Jahr 2020 gewann Lyam beim SJMW auch den ersten Preis in der Kategorie Komposition. 2020 und 2021 nahm Lyam am internationalen Online-Wettbewerb Rising Stars Berlin teil und gewann beide Male den 1. Preis. Auch am internationalen Online-Wettbewerb Nouvelles Etoiles 2021 Paris 4th Edition gewann er den 1. Preis und zwei Sonderpreise.

Als junger Cellist ist Lyam bei mehreren Konzerten und Festivals aufgetreten, wie z.B.:

  • Association des Amis de l’Ecole de Musique de Cossonay (2018)
  • Festival Les pages musicales de La Chaux (2019)
  • Festival4saisons an der Oper Lausanne (2021)
  • Festival Classique Puplinges in Genf (2021)
  • Festival Week-End Musical de Pully (2018, 2019 und 2021)
  • Bachwochen Festival am Thunersee (2021)

Trotz seines jungen Alters ist Lyam bereits als Solist mit dem Philharmonischen Orchester Budweis (Tschechische Republik) aufgetreten: an der Internationalen Sommerakademie 2020 in Biel spielte er den 1. Satz von Haydns Konzert in C , für das er sogar die Schlusskadenz komponierte.

Im Alter von neun Jahren wurde Lyam Mitglied des Ministrings-Orchesters für junge Streicher des Konservatoriums Lausanne (unter der Leitung von T. Strinning und B. Batt), wo er seither als Cellist tätig ist. Er spielt auch Kammermusik im Duo und Trio, vor allem mit Raphael Bollengier (Klavier). Lyam spielt auch Oboe und studiert Musikkomposition.

Aufgrund seiner herausragenden musikalischen Begabung wird Lyam in den Jahren 2020 und 2021 von den Stiftungen Burkhalter, Lyra und Fritz Gerber finanziell unterstützt.